Zurück
Aus dem Magazin

Ruhig Blut

Die Eingebung für ihre Hautcreme aus Blut hatte sie bei einer Gelenkbehandlung. Nach ihrem Medizinstudium arbeitete Barbara Sturm in einem Forschungsteam in der Orthopädie, dem es gelang, mithilfe von körpereigenen Proteinen Arthrosen zu heilen. «Ich war davon überzeugt, dass sich diese Erkenntnis auch auf die Dermatologie übertragen lässt. Denn Hautzellen stammen aus derselben Gewebefamilie wie Knorpelzellen», so die deutsche Ärztin. Sie ging der Sache nach.

Ihr Konzept: Körpereigene Proteine sollen für die Tiefenregeneration und die Verjüngung der Haut genutzt werden. «Ich fing mit einer eigens für mich kreierten Blutcreme an.» Die Spezialisierung auf Anti-Aging war die logische Konsequenz. Schliesslich eröffnete sie 2006 eine Schönheitspraxis in Düsseldorf. Dort entnahm sie ein spezielles Peptid aus dem Blut ihrer Patienten, das der MC1-Creme beigemengt wurde. Weil immer mehr danach verlangten, musste eine Kosmetiklinie für alle Interessierten her, die nicht bei Sturm in Behandlung sind. «Die Wirkungsweise sollte möglichst identisch zu meiner Blutpflege sein, aber ohne körpereigene Wirkstoffe auskommen», sagt sie. Durch Zufall wurde sie auf Portulak aufmerksam, eine Pflanze, die reich an Antioxidantien ist und die Hautzellen jung hält.

Die Hauptzutat für ihre Skincare- Linie Molecular Cosmetics, bestehend aus effektiven Seren, Cremes, Sonnenschutz und einem Reinigungsmittel, war gefunden. Letzteres befreit den Teint sanft, aber effektiv mit milden Tensiden und Aloe vera von Rückständen, ohne dabei die Haut auszutrocknen. Sturm setzt bewusst auf wenige, dafür effiziente Inhaltsstoffe, und sie verwendet die kleinstmögliche Menge an Konservierungsmitteln. Ihr Motto für eine zeitlose Schönheit: Ein Minimum an Ingredienzien für eine maximale Wirkung.

Text: Vanessa Fink

Read more...
Pro Tipp

Schönes Haar und gesunde Kopfhaut

Quasi selbstverständlich liegt die Haarbürste in unserem Badezimmer und wird mit meist sehr wenig Aufmerksamkeit beschenkt. Doch sie ist es, die unser Haar und unsere Kopfhaut gesund bleiben lässt. Sie regt die Durchblutung an, versorgt die Haarwurzel mit wichtigen Nährstoffen und hilft uns «last but not least» den Look, den wir uns wünschen, zu stylen.

Die Wahl der passenden Bürste kann überwältigend sein. Entscheidend dabei ist, das Ziel, das Sie erreichen wollen.

Naturborsten

Sie sind besonders für feines Haar geeignet. Sie verleihen dem Haar einen natürlichen Glanz und beugen Spliss auf natürliche Weise vor. Falls Sie Extensions tragen, sind Haarbürsten mit Naturborsten eine gute Wahl.

Eng angelegte Borsten

Sie dienen der Entwirrung der Haare. Durch die Dichte der angebrachten Borsten, säubern Sie das Haar zusätzlich optimal. Eine Anwendung empfiehlt sich jedoch eher im trockenen Haar, da die Bürste aufgrund der eng angelegten Borsten länger benötigt um zu trocknen.

Massage Bürsten

Durch die synthetischen Borsten sind sie besonders gut für feuchtes Haar geeignet. Sie massieren die Kopfhaut und regen so die Durchblutung an. Ein weiterer Vorteil: Sie trocknet sehr schnell.

Besonders Haarbürsten von Acca Kappa und Björn Axen sind für eine grosse Auswahl in höchster Qualität bekannt. Das Sortiment bietet für jede Beschaffenheit und Länge der Haare die optimale Haarbürste.

Lassen Sie sich in der Multicare bei Jelmoli im Parterre beraten. Unsere Experten helfen Ihnen bei der Wahl der für Sie passenden Haarbürste.

Read more...
HOW TO

Multimasking

Unsere Haut hat unterschiedliche Bedürfnisse. Besonders das Gesicht braucht je nach Partie eine andere Pflege. Manche Stellen sind trocken andere brauchen eine porentiefe Reinigung oder ein feines Peeling.

Gesichtsmasken sind eine wunderbare Routine um einerseits unserer Haut genügend Aufmerksamkeit zu schenken, aber auch zum Entspannen. Die Auswahl ist jedoch gross und die Entscheidung für die richtige Maske daher umso schwieriger zu treffen. Keine Maske deckt alle Bedürfnisse gleichzeitig ab. Hier kann das sogenannte «Multimasking» weiterhelfen.

Dazu tragen Sie die einzelnen Masken auf die jeweiligen Gesichtspartien auf. Für eine klärende Maske in der T-Zone empfiehlt sich die «Glam Glow- Super Mud Clearing Treamtment» für eine Zellaktivierung Ihres Gesichtes und des Nackens greifen Sie zur «Cellcosmet – Cellactive Face and Neck Mask».  Sie wünschen sich einen frischen Teint und eine aufgefrischte Haut? Dann tragen Sie die «3 LAB – Perfect Mask» auf die gewünschten Stellen im Gesicht. Falls Sie sich eine zusätzliche Gesichtsmassage gönnen möchten, ist das «Valmont- Renewing Pack» eine geeignete Variante. Die Inhaltsstoffe dieser reichhaltigen Maske werden durch kreisenden Bewegungen aktiviert und bieten eine besonders intensive Pflege.

Den Kampf gegen eine ölige T-Zone und für einen strahlenden Teint kann durch «Multimasking» also auf einen Schlag gewonnen werden.

Der Blick in den Spiegel kann während der Anwendung für ein Schmunzeln sorgen – und lachen ist ja bekanntlich gut für die Innere und Äussere Schönheit.

Viel Spass beim Ausprobieren.

In der Beautywelt bei Jelmoli stellen wir Ihnen eine grosse Auswahl an diversen Gesichtsmasken vor. Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Parterre oder auf jelmoli.ch

Read more...
SERVICE

Duftberatung bei Jelmoli

Betörend, erfrischend, blumig oder pudrig. Die Duftrichtungen und die Geschmäcker sind so unterschiedlich wie die Menschen, die nach Ihnen suchen. Den passenden Duft zu finden, entpuppt sich oft als Odyssee. Bei Jelmoli treffen Sie auf Parfümexperten, die Ihnen beratend zur Seite stehen und Sie durch das kuratierte Sortiment von bekannten Klassikern- und prestigeträchtigen Nischendüften leiten.

Um den für Sie richtigen Duft zu finden gibt es fünf Tipps, die Ihnen bei der Suche nützlich sein werden:

Tipp 1:
Nehmen Sie sich Zeit für die Beratung. Ein Duft ist eine emotionale und sehr individuelle Entscheidung, die nicht in wenigen Sekunden gefällt werden sollte. Man sagt zudem, dass Menschen die unter Druck stehen, Düfte weniger gut wahrnehmen können.

Tipp 2:
Starten Sie die Duftreise unparfümiert. So sind sie vollkommen fokussiert und der Geruchssinn wird nicht abgelenkt.

Tipp 3:
Neutralisieren Sie Ihre Nase zwischen den Düften durch das Riechen an den zur Verfügung gestellten Kaffeebohnen. Das hilft Ihnen die feinen Unterschiede erkennen zu können.

Tipp 4:
Düfte verändern sich durch ihre Moleküle auf der Haut. Tragen Sie den ausgesuchten Duft an Körperstellen auf, die warm und möglichst fettfrei sind. Sei dies die Innenseite der Ellenbogen, an den Handgelenken oder hinter den Ohren. Auch die Haare sind als Duftträger bestens geeignet.

Tipp 5:
Besonders zum anstehenden Valentinstag ist das Schenken von Düften eine beliebte Wahl. Beschreiben Sie unseren Experten die zu beschenkende Person. Ist sie modebewusst, markenaffin oder legt sie mehr Wert auf den Duft als auf das Flacon selber? Welchen Duft hat sie bisher verwendet? Die Hinweise helfen bei der richtigen Wahl.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Parfümerie bei Jelmoli im Parterre.

Read more...