Zurück

Das 1x1 der Herrenschuhe

«No brown in town» sagt Ihnen nichts? Derby kennen Sie nur vom Sport und Oxford ist für Sie lediglich eine Stadt? Dann ist es an der Zeit, die Grundbegriffe und -regeln über Herrenschuhe zu verinnerlichen.

Die richtige Schuhfarbe

Die eingangs erwähnte Redensart ist auf die Zeit zurückzuführen, in der die «upper class» in die Stadt zum Arbeiten ging. Mit «no brown in town» und «no brown after six» war klar, dass zum Businessanzug und an Abendveranstaltungen ausschliesslich schwarze Schuhe getragen werden sollten. Seit den 50er-Jahren nimmt man es jedoch nicht mehr so streng. Denn braune Schuhe in all ihren Farbtönen lassen sich doch so wunderbar kombinieren. Dennoch sollten Sie bei formalen Anlässen noch immer auf schwarze Schuhe setzen.

Loafers und Mokassins

Ich liebe sie. Vor allem im Sommer. Denn sie sind bequem, leicht und luftig. Für den Businessalltag zwar nicht geeignet aber für die Freizeit ein Must Have! Und genau dieser Umstand erlaubt es, hier auch auf ausgefallene Farbkombinationen zu setzen.

Derby

Er ist ein klassisches Schuhmodell mit offener Schnürung. Dabei verlaufen die Seitenteile von der Ferse bis über den Fuss, wo sie geschnürt werden. Ein Klassiker, der jedoch schnell auch etwas langweilig werden kann. Für das besondere Etwas kann auf einen Brogue zurückgegriffen werden. Dies ist ein Schuh mit dekorativen Lochverzierungen.

Oxford

Er ist das wohl eleganteste Schuhmodell. Er zeichnet sich durch klare Linien und eine geschlossene Schnürung aus. Er sollte in keinem Schuhschrank fehlen. Am besten gleich in mehreren Farben. Er passt sowohl zur Business-, wie auch zur Abend- und Freizeitgarderobe.

Monkstraps

Egal ob Double oder Single Monk, er ist ein wahrer Hingucker. Er polarisiert und provoziert konservative Schuhträger mit seinen Schnallen. Ich liebe dieses Schuhmodell und kann nicht genug davon besitzen. Ich erlaube es mir auch regelmässig, Monkstraps zum Businessoutfit zu kombinieren.

An dieser Stelle: Vielen Dank, lieber Chef. Dafür, dass du im Büro keine zu eng gesteckten Kleiderregeln aufstellst.

Alle Blogbeiträge ansehen