Zurück

Gut angekommen: So reist es sich gut mit Kindern

Wie schön! Eine Reise steht an! Während wir Erwachsene schon genug damit zu tun haben, perfekt zu packen und alle Reisedokumente zu organisieren, stehen für Kinder völlig andere Dinge im Vordergrund, wenn wir Reisen... nämlich: Das Abenteuer!

Damit auch eine längere Reise nicht zum Spiessrutenlauf wird, hier einige Tipps, wie sich der nächste Trip mit Kids eventuell angenehmer gestalten lässt.

°Bequeme Kleidung ist das A und O: Nicht nur bei uns, sondern auch bei den Kleinen! Gerade auf längeren Reisen darauf achten, dass man dem Kind keine steifen Jeans, sondern weiche Hosen oder Leggings aus Jersey anzieht, und mit Lagen aus T-Shirt und Sweatjacke ist man für eventuelle Temperaturunterschiede gewappnet.

  • Bewahren Sie auf Autoreisen ein «Notfall-Set» fix im Wagen auf: Zwieback, Pflaster, Ersatz-Unterwäsche, Windeln, Feuchttücher oder trockene Socken braucht man unterwegs öfter, als man denkt!
  • Ein Klassiker, mit dem man ein gelangweiltes «wann-sind-wir-dort»-Kind noch immer prima unterhalten kann? Das «Ich sehe etwas, das du nicht siehst»-Spiel! Ebenfalls unterhaltsam? Geschichten weiterspinnen (jeder Spieler gibt steuert einen Satz bei), Tiere raten oder «Ich packe meinen Rucksack».
  • Halten Sie auf Flugreisen Kaugummi parat für grössere Kinder, und für Babies und Kleinkinder eine Schoppenflasche oder Schnabeltasse, an der es relativ stark saugen kann. Damit lässt sich unangenehmer Druck in den Ohren meist schnell ausgleichen.
  • Ein leichter, zusammenfaltbarer Buggy ist Ihr bester Freund bei Babies und Kleinkindern bis ca. 3 Jahre. Selbst wenn Ihr Sprössling Zuhause gut zu Fuss ist, läuft man auf Flughäfen und in fremden Städten oft kilometerweit.
  • Packen Sie Ihrem Kind einen eigenen Rucksack– selbst für Kleinkinder. Darin lässt sich Spielzeug, Snacks, Bücher oder auch mal eine Kuscheldecke verstauen – und Kinder lieben es, Verantwortung zu tragen für «ihre» eigene Tasche.
  • Ich will keineswegs propagieren, dass man Kinder auf Reisen mit Bildschirmen ruhigstellen sollte... aber ich war schon oft froh um die Möglichkeit, dem Kind ein Tablet oder Smartphone geben zu können, auf dem bereits einige «kindsgerechte» Apps heruntergeladen wurden. Extrapunkte gibt’s, wenn man auch einige Hörspiele gespeichert hat und die Kopfhörer auch nicht vergessen hat!

Und nun wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie eine wundervolle (und möglichst reibungslose) Reise!

Alle Blogbeiträge ansehen