Zurück

Hosenträger: Vom vergessenen Accessoire zum Trendobjekt

In der Herrenmode einst zur Unterwäsche gehörend, verschwanden die Hosenträger mit dem Weglassen der Weste beim Alltagsanzug immer mehr. Sie wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts fast vollständig durch den Gürtel ersetzt. Er gilt bis heute als eines der wenigen Accessoires, welches sich der Grossteil der Männer täglich zu tragen traut. Doch das Blatt wendet sich langsam wieder.

Tradition modern interpretiert

Ganz aus Leder und stark verziert und bestickt, gelten Hosenträger bei traditionellen Trachten schon lange als Schmuckstück. Und auch die klassische Herrenmode nähert sich diesem Gedanken mehr und mehr an. Ganz zu meiner Freude!

Abgestimmt auf den Anzug oder die getragenen Accessoires, ergänzt er das Outfit oder vermag es sogar komplett zu vollenden. Im Alltag zwar nur selten zu sehen - der Veston verdeckt ihn im Idealfall – vermag er dennoch gelegentlich die Blicke auf sich ziehen ohne ungewollt abzulenken. Keck kann er hervorblitzen, wenn Sie das Portemonnaie aus der Innentasche nehmen oder das Jackett zum Autofahren ausziehen.

Setzten Sie Ihre Silhouette in Szene

Hosenträger haben aber noch eine weitere optische Komponente, die mir noch viel wichtiger scheint. Die aktuelle Mode lebt von klaren, fliessenden Linien die nicht unterbrochen werden. Mit Hosenträgern kann die Silhouette betont werden, ohne dass wie bei einem Gürtel die Aufmerksamkeit auf die Körpermitte gezogen wird.

Eine Bitte zum Schluss: Gönnen Sie sich Hosenträger mit Lederriemen, die mit Knöpfen an der Innenseite der Hosen befestigt werden. Denn die Metallklipps vieler Modelle sehen nicht nur minderwertig aus, sie können auch den Stoff der Hosen beschädigen.

Alle Blogbeiträge ansehen