sascha-rijkeboer

FASHION

Genderless Looks mit Sascha Rijkeboer

Die Non-Binary Ikone Sascha Rijkeboer zeigt die schönsten Genderless-Looks und beweist damit, dass Mode Stereotypen immer mehr der Vergangenheit angehören. Zudem erzählt uns Sascha was Mode für einen Stellenwert bei they hat und wie man mit ausgefallenen Looks Persönlichkeit zeigen kann.

Warum hast du dich für diese Looks entschieden? Was gefällt dir besonders gut daran?

Das ungute Gefühl «anders» zu sein wurde irgendwann zum Spiel für mich, zum euphorischen Moment der Emanzipation. Darum habe ich mich auch für unübliche Kombinationen entschieden: Cäppi zum Ballkleid, Daunenjacke zur Badehose, Kniesocken zum Hemd. Mir gefallen diese Mismatches, die zu einem eigenen neuen Selbstbewusstsein und Statement zusammenkommen.

Was muss ein Outfit für dich haben?

Das kommt ganz auf den Anlass an, mal mag ichs bequem und praktisch, mal darfs auch ganz bewusst und sorgsam spazieren geführt werden. Vom Stil her find ich aber so K-Pop gemischt mit Techno-Styles ganz cool. Also nicht ganz so düster, aber immer noch eine gewisse Härte. Und sonst mag ichs total eine effeminierte Männlichkeit zu inszenieren.

sascha-rijkeboer

Y3

Socken, CHF 59.90

Blouson, CHF 499.90

JW ANDERSON

Oversize Shirt, CHF 359.90

Fotocredit: Anne Gabriel-Jürgens

sascha-rijkeboer

Y3

Socken, CHF 59.90

Blouson, CHF 499.90

JW ANDERSON

Oversize Shirt, CHF 359.90

Fotocredit: Anne Gabriel-Jürgens

Worin fühlst du dich am wohlsten?

Ich mag Kleidung, in der man sich gut und frei bewegen kann und wenn ich mit ihr meine Leseweise aufbrechen kann; also wenn nicht gleich auf den ersten Blick klar ist, ob das jetzt typisch «weiblich» oder typisch «männlich» ist.

Wie würdest du dich in einem Wort beschreiben?

empathisch

sascha-rijkeboer

Fotocredit: Anne Gabriel-Jürgens

Was bedeutet der Pride Month für dich?

Hard to say. Einerseits werden wichtige Themen angesprochen und ihnen eine Plattform gegeben, andererseits geschieht auch ganz viel Profilierung, die nur an der Oberfläche stattfindet. Das Kämpfen für einen sensibilisierten Umgang mit der Diversität unserer Gesellschaft findet zu aller erst ganz tief in einem selbst statt und bedeutet Arbeit. Mit Regenbogenfahnen ist noch nichts getan.

In welche Richtungen würdest du dir noch Veränderungen wünschen betreffend Geschlecht und den Umgang mit Non-Binärität?

Ich wünsche mir mehr Aufklärung und mehr Sensibilität – die findet wie oben erwähnt im Kleinen, aber auch im Grossen statt. Unternehmen sollten also kollektiv geschult werden, Queere Geschichte sollte Pflichtstoff in Schulen werden. Es bedeutet aber z.B. auch raumplanerisch, dass nicht nur Männer– und Frauenstockwerke in Modehäusern vorzufinden sind, genau so wie die Toiletten, die angeboten werden. Schön ists auch wenn das Personal eine*n nicht automatisch einordnet sondern auf einen zugeht und erstmal rausfindet «Was gefällt dir». Schon seit ich Kind bin finde ich es anstrengend, dass immer nur Annahmen getroffen werden, die auf vorgefertigten, aber eigentlich veränderbaren Mustern basieren.

sascha-rijkeboer

TALBOT RUNHOF

Kleid, CHF 1'250.-

Fotocredit: Anne Gabriel-Jürgens

Wenn ihr euch heute noch «anders» fühlt: Ihr seid nicht alleine! Seinem Herzen zu folgen kann wahnsinnig schön sein!
Sascha Rijkeboer
sascha-rijkeboer

TALBOT RUNHOF

Kleid, CHF 1'250.-

KARL LAGERFELD

Mütze

Fotocredit: Anne Gabriel-Jürgens

Wo haben wir bereits Fortschritte gemacht?

Die Gesellschaft wird immer wie offener, ein Angebot jenseits der Kategorien Mann/Frau bildet sich und es darf zögerlich ein Raum eingenommen werden. Auch in Hinsicht Rechten und medizinischen Leistungen erfahren wir kontinuierliche Verbesserungen (in der Schweiz). Fingers Crossed, dass wir irgendwann alle so selbstverständlich gleichgestellt nebeneinanderleben, dass wir gar nicht mehr wissen, was eigentlich «anders» ist oder war :-)

Was willst du Menschen gerne mit auf den Weg geben?

Wenn ihr euch heute noch «anders» fühlt: Ihr seid nicht alleine! Seinem Herzen zu folgen kann wahnsinnig schön sein!
Wenn ihr zu denen gehört , die «die anderen» irgendwie unangenehm findet: Fragt euch wieso und versucht das aufzuheben. Niemand tut euch was, warum wollt ihr dem Glück von anderen Menschen im Weg stehen? :-)

sascha-rijkeboer

DSQUARED2

Jacke, CHF 669.-

MC2 SAINT BARTH

Badehose, CHF 139.90

Fotocredit: Anne Gabriel-Jürgens