Zurück

Kindergeburtstag: Der Survival-Guide für Eltern

«Juhui! Ich habe Geburtstag!». Es ist schon unglaublich, wie sehr sich Kinder auf ihren Geburtstag freuen können! Das Geburtstagsfest mit Freunden war (und ist!) auch für meine Kinder das grösste Highlight des Jahres – doch die Planung der Party kann ganz schön Zeit und Nerven kosten. Das muss aber nicht sein!

Hier ein paar Ratschläge, damit der nächste Kindergeburtstag auch für Eltern zum Kinderspiel wird.

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen von übertrieben durchgeplanten Themen-Kindergeburtstagen in Ihrem Umfeld: Es braucht keinen Tagesausflug in den Funpark oder eine zweitägige Sternenwanderung! Dem Geburtstagskind genügt es völlig, mit seinen Freunden im kleinen Rahmen zu feiern und im Mittelpunkt zu stehen!

Planen Sie mit Ihrem Kind voraus: Vier Wochen vor dem Geburtstag sollten Sie gemeinsam beschliessen, wo und wie gefeiert werden soll, und das Datum bei Gschpäänli reservieren. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine schriftliche Einladung, per Post nach Hause verschickt, am wenigsten in der Planung untergeht.

Kinder lieben Süssigkeiten... aber oft wird der Kindergeburtstag zum Zuckerschock. Planen Sie als kleines Präsent für die kleinen Partygäste lieber etwas zum Spielen ein, oder auch Aufkleber oder Bastelmaterial. Und a propos «Dankeschön»: Ein Gespräch mit dem Geburstagskind im Vorfeld hilft, dass es dann beim Geschenke auspacken nicht zu undankbaren Szenen kommt!

Ein bisschen egoistisch dürfen Sie sein: Laden Sie ruhig Eltern von Kindern, die Sie sympathisch finden, etwas früher zum Abholen Ihrer Sprösslinge und geniessen Sie noch einen kleinen Apéro mit «den Grossen».

Aus eigener Erfahrung mit zwei Kindern kann ich sagen: Ein Kindergeburtstag sollte maximal 3 Stunden dauern! Planen Sie lieber nach dem wilden Fest ein kleines, feines Abendessen en famille ein, um das Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen (und damit auch Sie sich von den Strapazen erholen können).

 

Alle Blogbeiträge ansehen