Wir sind bis Ende 2024 für Sie da.
Standorte
Standorte
Standorte
moli-muttertag

Moli

Moli und die Überraschung zum Muttertag

Ganz langsam erwachte der Frühling aus seinem Winterschlaf. Die Sonne strahlte am blauen Himmel, die Vögel zwitscherten und die tierischen Freunde in der Jelmoli Kinderwelt waren bester Laune. Nur Moli das Murmeltier nicht. Seit Tagen war er schlecht gelaunt und wollte nicht mit den anderen Tieren spielen. Seine Freunde hatten schon alles versucht, aber sie schafften es nicht, das kleine Nagetier aufzuheitern.

«Na na, Moli. Was ist denn los?», fragte Carla liebevoll. Die Schildkröte stand zusammen mit Lola Spitzmaus und Erwin dem Zebra vor Molis Ecke in der Kinderwelt. Das Murmeltier hatte sich unter einem grossen Haufen Spielzeug verbuddelt und weigerte sich, herauszukommen. Plötzlich erklang ein leises Schluchzen aus der Mitte des Haufens und Molis pelziger Kopf kam in Sicht. «Ich vermisse mein Mami», weinte er. «Ach, du Armer!», meinte Lola mitfühlend und streichelte seine Stirn. Nachdem sich Moli ein wenig beruhigt hatte und von seinen Freunden mit heisser Schokolade und feinen Guetzli versorgt worden war, begann er zu erzählen. «Wisst ihr, heute ist Muttertag und normalerweise bereite ich jedes Jahr eine grossartige Überraschung für mein Mami vor, um ihr zu zeigen, wie lieb ich sie habe. Aber sie wohnt immer noch weit weg in den Bergen, da wo ich herkomme, und ich bin hier in der grossen Stadt. Bis ich bei ihr bin, ist der Muttertag schon vorbei.»


«Mhmm», überlegten seine Freunde, «was können wir da nur tun...». «Ich habs!», rief Erwin ganz aufgeregt. Die anderen 3 Tiere schauten ihn erwartungsvoll an. «Moli kann vielleicht nicht sein Mami besuchen aber wir können sie hierhin bringen, zu uns in die Kinderwelt.» «Aber Erwin», meinte die weise Schildkröte, «wie soll das denn gehen?» «Ich habe da so einen Freund», erwidert Erwin mit einem geheimnisvollen Lächeln, «Ich bin bald wieder zurück. Bereitet in der Zwischenzeit eine Überraschung für Frau Murmeltier vor!» Das Zebra galoppierte in Richtung Ausgang davon. Lola, Carla und Moli wussten zwar nicht recht, was es mit diesem geheimnisvollen Freund auf sich hatte und wie dieser Frau Murmeltier so einfach aus den Bergen in die Stadt zaubern konnte. Auf Erwin war jedoch Verlass. Deshalb zögerten sie nicht lange und machten sich gleich an die Arbeit. Während Lola draussen nach Wiesenblumen suchte, um einen hübschen Blumenstrauss zu pflücken, bereiteten Carla und Moli auf einer grossen Decke ein Picknick voller Leckerbissen vor. Vor lauter Picknick-Vorbereitungen vergass das kleine Murmeltier seinen Kummer ein wenig. Währenddessen stattete Erwin seinem geheimnisvollen Freund aus dem Zoo einen Besuch ab. Dieser konnte den tierischen Freunden vielleicht helfen. Max der Strauss war nämlich so schnell wie der Wind. Erwin das Zebra musste Max gar nicht lange überreden, der Strauss wollte gerne behilflich sein. Mit seinen langen Beinen war er im Nullkommanichts in den Bergen und holte Molis Mami ab. Er brachte Frau Murmeltier auf direktem Weg in die Jelmoli Kinderwelt.


moli-muttertag

Dort waren die Vorbereitungen bereits in vollem Gange. Plötzlich erklang ein hoher Pfeifton. Moli horchte auf. «Das kommt mir doch bekannt vor», überlegte er und da kam auch schon eine bekannte Gestalt in Begleitung von Erwin und Max um die Ecke. «Mami, du bist es wirklich!» Moli und sein Mami schlossen sich in die Arme. «Was für eine grossartige Überraschung zum Muttertag, mein kleiner Moli», sagte Frau Murmeltier liebevoll. Frau Murmeltier freute sich sehr, die Bekanntschaft von Molis Freunden zu machen, und die Tiere genossen das leckere Picknick zusammen. Auch Max der Strauss war als Dankeschön eingeladen.


moli-recyclen2
Moli
Das Murmeltier